Neue Pflichten im Zusammenhang mit der länderbezogenen Berichterstattung in der Tschechischen Republik (Country-by-Country Reporting)

22. September 2017

Am 19. September 2017 wurde die Novelle des Gesetzes über die Zusammenarbeit der Verwaltungsbehörden („Gesetz“) veröffentlicht. Mit der Novelle werden neue Pflichten bezüglich der länderbezogenen Berichterstattung in der Tschechischen Republik in Kraft treten.

Länderbezogener Bericht

Das Gesetz führt neue Informationspflichten betreffend die länderbezogene Berichterstattung für multinationale Konzerne mit einem konsolidierten Umsatz von mindestens 750 Mio. Euro ein. Der länderbezogene Bericht muss im Staat der steuerlichen Ansässigkeit der obersten Muttergesellschaft eingereicht werden und muss Informationen über alle Konzerngesellschaften enthalten, wie z.B. die Höhe der Umsätze zwischen verbundenen und nicht verbundenen Gesellschaften, Jahresergebnis vor Steuern, bereits entrichtete und fällige Ertragsteuern, die Höhe des Grundkapitals, die Mitarbeiteranzahl sowie Informationen zu materiellen Vermögenswerten usw.

Ein tschechisches Konzernunternehmen, muss den länderbezogenen Bericht für das Berichtswirtschaftsjahr auch dann vorlegen, wenn dieses nicht die oberste Muttergesellschaft des multinationalen Konzerns ist, sofern die folgenden Kriterien erfüllt werden:

  1. die oberste Muttergesellschaft des multinationalen Konzerns ist im Staat ihrer steuerlichen Ansässigkeit nicht zur Vorlage eines länderbezogenen Berichts verpflichtet oder,
  2. der Staat, in dem die oberste Muttergesellschaft steuerlich ansässig ist, nimmt am Austausch der länderbezogenen Berichte nicht teil, oder
  3. der Ansässigkeitsstaat der obersten Muttergesellschaft kann systembedingt nicht am Austausch teilnehmen, worüber das tschechische Finanzministerium offiziell unterrichtet wurde.

Das tschechische Konzernunternehmen muss jedoch keinen länderbezogenen Bericht für den multinationalen Konzern vorlegen, wenn ein anderes, aus der Europäischen Union stammendes, Konzernunternehmen als sog. vertretende Muttergesellschaft mit der Erstellung des Berichtes beauftragt wurde. In einem solchen Fall müssen jedoch noch weitere gesetzliche Bedingungen erfüllt werden.

Der länderbezogene Bericht muss binnen zwölf Monaten nach dem Ende des betreffenden Wirtschaftsjahrs des multinationalen Konzerns erstellt und eingereicht werden, d.h. bis zum 31. Dezember 2017 für das Wirtschaftsjahr 2016. Der länderbezogene Bericht ist an das zuständige Finanzamt zu übermitteln.

Um alle notwendigen Informationen für die Erstellung des länderbezogenen Berichts zu erhalten, wird das vertretende Mutterunternehmen zur Zusammenarbeit mit der obersten Muttergesellschaft des Berichtslandes angehalten. Falls das als vertretende Muttergesellschaft agierende tschechische Konzernunternehmen seine Berichtspflichten nicht erfüllt, können Sanktionen von bis zu CZK 1.500.000 festgesetzt werden.

Meldepflicht

Wird der oben angeführte Bericht nicht vom tschechischen Konzernunternehmen erstellt, ist eine entsprechende Meldung der konkret vertretenden Muttergesellschaft, sowie des Staates in dem der Bericht abgegeben wird, zu erstellen.

Die Meldung ist nur beim Spezialisierten Finanzamt vorzulegen, unabhängig von dem Finanzamt zu welchem das Unternehmen normalerweise zugehört. Die Meldung ist nur einmal für das erste betreffende Wirtschaftsjahr und bis zum Ende des ersten betreffenden Wirtschaftsjahres einzureichen. Für Wirtschaftsjahre, die vor dem 31. Oktober 2017 enden, ist die Meldung bis zum 31. Oktober 2017 abzugeben. Eventuelle Änderungen von bereits gemeldeten Informationen sind innerhalb von 15 Tagen zu übermitteln. Falls das tschechische Konzernunternehmen dieser Berichtspflicht nicht nachkommt, können Sanktionen bis zu CZK 500.000 festgesetzt werden.

Sowohl der länderbezogene Bericht, als auch die Meldung müssen mittels Formular erstellt werden, welches vom Finanzministerium veröffentlicht wurde. Sie sind dem zuständigen Finanzamt auf elektronischem Wege zu übermitteln (elektronischer Unterschrift, Databox der Gesellschaft).

Gerne unterstützen wir Sie bei der Meldungs- bzw. Berichterstattung und stehen Ihnen für allfällige Fragen gerne zur Verfügung.

 

Kontaktperson